LeaderImmaterielles Kulturerbe BayernImmaterielles KulturerbeGenussregion Oberfranken

Spezialitäten

 

 

Apfelküchlein

Produktgruppe:

süße Speisen

Verwandte Produkte

Apfelkräpfla, einfruchtiger Nachtisch

Apfelkräpfla, einfruchtiger Nachtisch

Apfelkräpfla, einfruchtiger Nachtisch Apfelkräpfla in Bierteig Apfelkräpfla in Bierteig

weitere Bezeichnung:

Apfelkräpflein

Regionen:

Bamberg, Bayreuth, Coburg, Fichtelgebirge, Frankenwald, Fränkische Hassberge, Fränkische Schweiz, Hof, Kronach, Kulmbach, Oberes Maintal - Coburger Land, Steigerwald , Wunsiedel

Beschreibung:

Eine köstliche Süßspeise in der Herbst- und Wintersaison sind goldbraun ausgebackene Apfelküchlein (Apfelkräpfla). Mit Zimt und Zucker bestreut, verbreiten sie ein unwiderstehliches Aroma. Man isst sie gerne nach der Apfelernte an den letzten sonnigen Herbsttagen, aber auch wenn das Wetter schon lausig wird und der Gaumen verwöhnt werden möchte.

Äpfel, oft aus uralten Sorten, werden auf den fränkischen Streuobstwiesen reichlich geerntet. Gerne verwendet man sie für köstliche Kuchen, als Backäpfel oder in einem leichten Bierteig gewendet und ausgebacken in der Pfanne.

Der schnell zubereitete Bierteig wird im Frühjahr auch zum Ausbacken frischer Holunderblüten verwendet. Die sich im Namen andeutende Verwandtschaft mit den Krapfen bezieht sich also nur auf das Ausbackverfahren in schwimmendem Fett.

Aufbewahrung / Haltbarkeit:

Viele alte Apfelsorten aus Streuobstanbau oder von oberfränkischen Apfelplantagen haben eine lange Lagerfähigkeit. Am besten bewahrt man sie kühl und bei hoher Luftfeuchtigkeit (90 %) auf. Obst und Gemüse nicht in einem Raum lagern. Denn die Reifegase von Äpfeln, Birnen und auch Tomaten verkürzen die Haltbarkeit von Gemüse.
Frisch gebackene Apfelkräpflein sollte man schnell verzehren, denn sonst verliert der Backteig seine knusprige Konsistenz. Man kann sie aber auch in Fett wieder aufwärmen.

Jahreskalender:

Sie können die Spezialität im Herbst und im Winter genießen.

Genusstipp:

Apfelkräpfla sind eine beliebte Nachspeise in der sonntäglichen Menüfolge. Sie schmecken besonders gut in Zimt und Zucker gewendet. Wer es opulenter mag, richtet sie mit geschlagener Sahne und einer Kugel Vanilleeis an.

Autoren:

Genussregion Oberfranken, Foto Martin Bursch; Textbearbeitung Uta Hengelhaupt

 

zurück zur Übersicht nach oben Seite drucken