LeaderImmaterielles Kulturerbe BayernImmaterielles KulturerbeGenussregion Oberfranken

Spezialitäten

 

 

Brennsuppe

Produktgruppe:

Suppen

Brennsuppe (2)

Brennsuppe (2)

Brennsuppe (2) Brennsuppe als Mittagsessen Brennsuppe (3)

weitere Bezeichnung:

Mehlsuppe, Grießsuppe, Brotsuppe

Regionen:

Bamberg, Bayreuth, Coburg, Fichtelgebirge, Frankenwald, Fränkische Schweiz, Fränkische Hassberge, Lichtenfels, Kulmbach, Kronach, Wunsiedel, Oberes Maintal - Coburger Land, Steigerwald

Beschreibung:

"Der ist nicht auf der Brennsuppe daher geschwommen", gilt als sprichwörtliche Umschreibung einigermaßen solider Lebensverhältnisse; auf der Brennsuppe schwamm demnach wohl derjenige, der sie auch aß, ein unbedeutender oder etwas beschränkter Mensch, der in relativ einfachen Verhältnissen lebte und sich mit einer schlichten Mehlsuppe zufrieden geben mussten. Dennoch kann auch hier Schmalhans Küchenmeister sein und zaubert aus der schlichten Suppe einen schnell zubereiteten, würzigen Gaumengenuss.

Historisch betrachtet, dürfte die Einbrenn- oder Mehlsuppe zu den ältesten Suppenrezepten überhaupt gehören, verwendet sie doch mit Mehl, Fett und Brühe Zutaten, die in den bäuerlichen und bürgerlichen Haushalten fast immer zu haben waren. Bevor sich unsere heutigen Frühstücksgewohnheiten mit Semmeln und Kaffe entwickelten, kochte man grundsätzlich Suppen zur ersten Tagesmalzeit, wobei sich die Einbrennsuppe auf unterschiedliche Art mit Brühe, Wurstsuppe, Milch und Sauerrahm sowie im äußersten Fall auch einfach nur mit Wasser anrichten ließ.

Eine selbst zubereitete Einbrennsuppe gehört auch heute noch in vielen Haushalten und traditionellen Gastronomiebetrieben zu den Grundrezepturen der Suppen- und Soßenzubereitung. Wer zudem die zugehörige Brühe aus Rindsknochen und Wurzelgemüse selbst herstellt, erweist sich als ein wahrer Experte der alten Küche, investiert dafür aber auch einen gewissen Aufwand. Fleisch- oder Gemüsebrühe läßt sich jedoch einfach auf Vorrat einfrieren oder in Gläser einkochen.

Als Variante soll auch die gesäuerte Mehl- oder Einbrennsuppe nicht unerwähnt bleiben, die vor allem in den Sommermonaten gegessen wird. Dazu werden einige Löffel Sauerrahm unter die Einbrennsuppe gerührt.

Aufbewahrung / Haltbarkeit:

Brennsuppen sind im Kühlschrank auch ein paar Tage haltbar. Wer will, kann die Fleischbrühe als Grundlage eingefroren oder auch in Gläser eingekocht auf Vorrat halten.

Jahreskalender:

Sie können die Spezialität ganzjährig genießen.

Genusstipp:

Suppen werden in Franken gerne zur Eröffnung einer Mahlzeit gegessen. Einbrennsuppen lassen sich mit Kräutern oder anderen Einlagen verfeinern und in kleinen Portionen servieren. An warmen Sommertagen ist ein Teller saure (Mehl-)Suppe auch eine vollwertige Mahlzeit. Wer auf die selbst zubereitete Brühe nicht verzichten will, kann diese auch auf Vorrat einfrieren oder in Gläser einkochen.

Rezept

Brennsuppe

Literatur:

Kerstin Rentsch, Mit Leib und Seele, Kochen und Backen im Oberen Frankenwald, Tettau 2010, (S. 89.)

Autoren:

Genussregion Oberfranken, Foto Martin Bursch; Textbearbeitung Uta Hengelhaupt

 

zurück zur Übersicht nach oben Seite drucken