LeaderImmaterielles Kulturerbe BayernImmaterielles KulturerbeGenussregion Oberfranken

Spezialitäten

 

 

Eierringe

Produktgruppe:

Hefegebäck

Eierring als Patengeschenk

Eierring als Patengeschenk

Eierring als Patengeschenk Eierring als Patengeschenk (2) Eierring mit Mandelsplittern Eierring und Osterware Die Herstellung von Eierringen ist noch echte Handarbeit (1) Eierring Herstellung (2) Eierring Herstellung (3) Eierring Herstellung (4) Eierring Herstellung (5) Eierring Herstellung (6) Eierring Herstellung (/)

weitere Bezeichnung:

Osterkranz, Osterringe

Regionen:

Bad Berneck, Bayreuth, Bayreuther Land, Fichtelgebirge, Frankenwald, Landkreis Bayreuth

Offenlegungsdatum:

Das Backen der Osterringe als Hinweis auf die Dornenkrone Christi ist seit dem frühen Mittelalter in Oberfranken als Osterbrauch bekannt.

Beschreibung:

Eierringe sind vor allem in der Region um Bayreuth und Teilen des Frankenwaldes ein altes und traditionsreiches Brauchtumsgebäck zu Ostern, das aus einem süßen Hefeteig hergestellt wird. Der Überlieferung nach symbolisieren sie die Dornenkrone Christi. Im österlichen Brauchtum sind sie der Mittelpunkt des Patenbündels, das dem Patenkind überreicht wird. Darüber hinaus gehören Eierringe in vielen Familien zu den wichtigsten österlichen Frühstücks- und Kaffeegebäcken. Mit Butter und Marmelade sind sie ein Hochgenuss, mit Schinken oder Käse ein Traum!

In vielen oberfränkischen Gemeinden in und um Bayreuth und im Frankenwald ist es noch heute Brauch, dass die Pateneltern ihre Patenkinder zu Ostern mit einem sog. Patenbündel beschenken. Die in einem weißen Leintuch eingeschlagene "Patenwor" (= Patenware, im Bayreuther Land auch Patenzeug genannt) wird jedes Jahr an den Ostertagen zum Patenkind gebracht, bis es konfirmiert wird. Das Patenbündel besteht aus dem Osterring, der auf einen Teller mit 12 bunt gefärbten Ostereiern gesetzt wird sowie Osterhasen, Spielzeug und Kleidungsstücken. Früher schenkte man gerne Teller, Tassen und Gläser mit Goldrand und persönlicher Widmung; zur Konfirmation war dann ein ganzes Aussteuergeschirr komplett. Noch heute sind solche Patengeschenke begehrte Sammlerstücke. Natürlich spielten bei den Patengeschenken auch Standesunterschiede eine Rolle. Ein bekanntes Sprichwort sagt daher,: "je reicher der Pat, desto größer das Patenbündel". Der Eierring aus süßem Hefeteig war jedoch immer dabei - und er schmeckt auch heute noch so wie in alten Zeiten.

Zutaten:

Für einen mittelgroßen Eierringe benötigt man 600 g Weizenmehl T 550,
200 g Butter, 2 Eier, 2 Eigelb, 10 gr. Salz 30 g Zucker, 25 g Hefe und etwas Milch

Aufbewahrung / Haltbarkeit:

Eierringe schmecken am besten frisch! Über die Ostertage kühl und dunkel (nicht im Kühlschrank) in Folie lagern.

Herstellung:

Von einem Viertel des Mehles macht man mit der Hefe und einem Teil der Milch einen Vorteig, den man gut aufgehen lässt. Erst dann werden die übrigen Zutaten zusammen mit dem "Dämpfchen" (= Vorteig) zu einem glatten Teig verarbeitet. Bei kürzerer Teigruhe von 10 Minuten können die Flechtstränge glatter und exakter geformt werden. Teigstränge sehr gleichmäßig lang und dick formen. Je nach Geschick einen Dreier- oder Viererzopf flechten. Die Teigenden gut miteinander verbinden und eine kleine Teigschnecke oder ein Häschen zum Schmuck auflegen und gut festdrücken. Die gut angegangenen Eierringe sorgfältig mit Eierstreich abglänzen. Gut aufgehen lassen und bei 200 °C goldgelb backen.

Jahreskalender:

Sie können die Spezialität zu Ostern genießen.

Genusstipp:

Heute gibt es in und um Bayreuth kaum einen österlichen Frühstückstisch, in dessen Mitte nicht ein mit Eiern verzierter Osterring oder ein goldgelb gebackener Osterkuchen prangt. Mit guter Butter bestrichen, dazu Marmelade und Honig, ist ein Eierring ein Hochgenuss. Durch den geringen Zuckeranteil im Teig eignet sich der Eierring aber auch hervorragend zu Käse, Schinken und Lachs.

Autoren:

Genussregion Oberfranken, Foto Martin Bursch; Textbearbeitung Gunter Wagner

 

zurück zur Übersicht nach oben Seite drucken